Zur Person: Daniel M. Grafberger

0
32
Daniel M. Grafberger © Daniel M. Grafberger

Berlin, Deutschland (Münzenberg Medien). Geboren wurde Daniel M. Grafberger in Würzburg, aufgewachsen und bis heute zu Hause ist er in Ulm, um Ulm und um Ulm herum.

Vor dem Einstieg ins Berufsleben verlief seine Biografie nicht unbedingt geradlinig: Auf das nichtabgeschlossene Informatikstudium folgte eine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann, in dem er bereits begann, freiberufliche redaktionelle Berichte zu verfassen. Nach dem Abschluss konnte darauf aufbauend ein Volontariat absolviert werden.

Als Redaktionsleiter eines Ulmer Verlags ist er sehr im Regionalen verhaftet – mit Themen wie Stadtleben und -politik, Bar- und Restauranttests, Reise- und Ausflugstipps, Porträts, Interviews und vielem mehr.

Durch sein ehrenamtliches Engagement seit Herbst 2000 im gemeinnützigen „Verein zur Förderung der freien Kultur Ulm e.V.“ kam er zur Fotografie. Der Verein veranstaltet jährlich von Ende Mai bis Anfang Juli eines der längsten Zeltfestivals Deutschlands – mit einem bunten Programm von Musik über Theater sowie Kleinkunst bis hin zu Kabarett und Comedy. Dort ist er nicht nur Hausfotograf, sondern auch Entwickler der Website sowie der Vorverkaufssoftware und in der Programmgruppe tätig.

Nach der Bühnenfotografie folgten weitere Bereiche wie die gesamte redaktionelle Fotografie für den Ulmer Verlag, Reise- und Landschaftsfotografie oder künstlerischer Akt.

Zu seinen Leidenschaften gehören Reisen, Kochen, Gastronomie und Kultur. Seine Neugier und sein Entdeckergeist treiben ihn an und immer weiter. Zu seinen Lieblingsreisezielen gehören Skandinavien im Allgemeinen und Schweden bzw. Stockholm im ganz Besonderen. Auch nach Südtirol und auf Kreuzfahrtschiffe (vor allem auf dem Fluss) zieht es ihn regelmäßig. Sehnsuchtsziele sind beispielsweise die transsibirische Eisenbahn, Island, Grönland, Spitzbergen und Kanada. Großen Eindruck hinterlassen haben der Rote Platz in Moskau im Januar-Schneegestöber, das Nordkap in der magischen Polarnacht und die Erkundung des Donaudeltas mit einem kleinen Boot.